Matriarchal Studies

150 years have passed since Johan Jakob Bachofen, the pioneer of the traditional matriarchy research, published his work Das Mutterrecht in 1861 (Mother Right). Using the term “Mutterrecht”, Bachofen meant a juridical term with the meaning that hereditary succession is traced back in a matrilineal line. Later on, the ethnologist Lewis Henry Morgan (Die Urgesellschaft, 1891) and numerous other researchers dealt with the question of whether matriarchy exists or not. However, some of them did not say explicitly that the object of their research was matriarchy. 30 years ago Heide Göttner-Abendroth (Das Matriarchat, 1988) began modern matriarchal studies and defined the theoretical and methodical bases of systematic research.


Modern Matriarchal Studies

A chair for matriarchal studies does not exist yet. However, researchers all over the world get involved with this topic within their offered courses, for example in the German speaking area the University of Bielefeld and the University of Innsbruck. Following the interdisciplinary approach, topics concerning matriarchy are also taken up in the research fields of ethnology, anthropology, archaeology, sociology etc. Most universities offer women’s studies that are also influenced by matriarchy research. Derived from practice, indigenous movements in North and South America, as well as the goddess movement in the English-speaking areas, contributed a great deal to the exploration of matriarchal backgrounds. Matriarchal research is done as well in Africa and Asia, most of all through representatives of still existing matriarchal societies.

Some of the exemplary researchers of the field are:

  • Heide Göttner-Abendroth, matriarchal theory (Germany)
  • Claudia von Werlhof, critic on patriarchal thinking (Austria)
  • Veronika Bennholdt-Thomsen, subsistence (Germany / Mexico)
  • Genevieve Vaughan, the economy of giving (USA / Italy)
  • Peggy Reeves Sanday, anthropologist (USA / Indonesia)
  • Barbara Mann, Indigena (USA)• Ifi Amadiume, Indigena (Africa)

The international networking is guaranteed through congresses, e-groups, private and university research facilities, courses of studies and numerous publications.



List of Links on Matriarchal Studies


go to Matriarchal Societies


Büchertips

Das Versagen der Kleinfamilie

Mariam Irene Tazi-Preve: Das Versagen der Kleinfamilie.

Kapitalismus, Liebe und der Staat.

Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich, 2017. 228 Seiten.

Bei der Kleinfamilie ist nicht Normalität am Werk, sondern eine willkürliche Norm. Viele Mütter sind einem Mutterideal verpflichtet, dem sie nie entsprechen können. Viele Männer würden gerne Elternzeit nehmen, die Arbeitswelt lässt es nicht zu. Arbeitswelt und Familie sind nicht kompatibel. Aber es gibt Wege aus der Mutterfalle und der Vereinbarkeitslüge. Die Autorin zeigt Alternativen auf, die andere Gesellschaften uns bereits vorleben.

Jetzt ausleihen

Berggöttinnen der Alpen

Heide Göttner-Abendroth: Berggöttinnen der Alpen.
Matriarchale Landschaftsmythologie in vier Alpenländern.

Bozen, Edition Raetia 2016. 413 Seiten.

Die Autorin zeigt eine unbekannte Seite der Alpen und fasst ihre landschaftsmythologischen Forschungen in der Schweiz, in Deutschland, Südtirol und Österreich zusammen. Dabei betreibt sie Feldforschung und verknüpft das Wissen von Mythologie, Volkskunde, Sprachforschung und Geografie mit den archäologischen Funden aus den frühen Alpenkulturen. So gelingt es ihr, die alten Geschichten und Sagen zu erkennen, die in die Landschaft eingeschrieben sind.

Jetzt ausleihen

Ave Dea - 13 Göttinnen

Ulrike Pittner / Ursa Krattiger:
Ave Dea – 13 Göttinnen der griechisch-römischen Mythologie neu begegnen.

Rüsselsheim: Christel Göttert Verlag, 2015. 355 Seiten.

Ob Gaia, Hekate, Artemis oder Medusa – AVE DEA eröffnet eine neue Sichtweise auf scheinbar Bekanntes. Es lässt 13 Göttinnen der Antike zu Wort kommen, legt ihre Wurzeln frei bis in eine Kulturepoche, die älter ist als das Patriarchat, und spinnt Fäden bis in unsere Gegenwart. Barg die Büchse der Pandora wirklich alles Übel der Welt? War Hera wirklich nur die eifersüchtige Ehegattin? War Athene wirklich eine Kopfgeburt und Vatertochter?

Jetzt ausleihen

Rezension von Christa Mulack:
auf Fembio

Lageplan

Kantonsbibliothek Vadiana
Notkerstrasse 22
9000 St.Gallen
Telefon +41(0)71 229 23 38

Bücherausgabe:
Bibliothek Hauptpost
Gutenbergstrasse 2
9000 St. Gallen
Telefon +41(0)71 229 09 90

mail@matriarchiv.info
www.matriarchiv.info